Gute Leistung verdient angemessene Bezahlung!


Wir leisten als Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsversorgung. Unser niedriges Gehalt steht dazu allerdings in keinem Verhältnis.
Die physiotherapeutische Ausbildung müssen wir dabei sogar noch aus eigener Tasche finanzieren. Unser Einstiegsgehalt ist niedrig und lässt sich auch durch selbst finanzierte Weiterbildungen nur wenig steigern.
Die finanzielle Lage von Angestellten in Physiotherapiepraxen ist prekär. Ihr Einkommen – insbesondere das der Berufsanfänger – liegt nicht selten unter dem gesetzlichen Mindestlohn, vor allem in den neuen Bundesländern.
Praxisinhaber könnten – auch wenn sie wollten – keine höheren Gehälter zahlen. Warum? Weil die erbrachten Leistungen von den Gesetzlichen Krankenkassen nicht ausreichend vergütet werden.
Um diese untragbare Situation in freien Praxen maßgeblich zu ändern, müssen die Honorare für physiotherapeutische Leistungen deutlich erhöht werden. Deshalb fordert PHYSIO-DEUTSCHLAND 38,7 % mehr für die Physiotherapie.

Quelle und weitere Infos unter: http://www.shv-heilmittelverbaende.de/